Mutter und Kind

Jetzt zeige ich die Bilder doch noch… Es wurde ja auch langsam Zeit: Ende August hatte ich ein paar Tage Urlaub, war in Bonn und habe dort spontan ein paar Fotos gemacht. Eigentlich ging’s Kim wohl hauptsächlich darum, ein paar Fotos von ihrer Tochter zu bekommen, mir ging’s in erster Linie darum, überhaupt mal wieder die Kamera zu nutzen. So kamen wir spontan zusammen, vermittelt von der Tochter eines lieben Freundes. „Mutter und Kind“ weiterlesen

Demokratie leben: on tour

Man merkt es diesem Jahr schon an: Es steht eine Wahl im Bund an, zurzeit hängen wieder überall Plakate, die die Menschen dazu ermuntern sollen, am 24. September ihre Stimme für die eine oder andere Partei abzugeben.

Dass dieses Jahr für die Politik wichtig ist, merkte man ihm allerdings auch schon früher an: Bereits im April machte das Familienministerium nicht nur mit Plakaten, sondern auch online auf die Aktion „Demokratie leben!“ aufmerksam, und schon da konnte ich es mir nicht verkneifen, ein paar Worte zum dem Thema auf meinem Blog zu verlieren. Und auch als ich vor ein paar Wochen auf einem Plakat die Worte „Demokratie ist alles“ las, musste ich dazu wieder etwas schreiben. „Demokratie leben: on tour“ weiterlesen

Über die Heimat

Über die Heimat wollte ich ja schon lange schreiben. Jakob Augstein war derjenige, der vor ein paar Monaten in seiner Kolumne den Begriff in mein Bewusstsein rückte, und seitdem habe ich mich immer wieder mal gefragt: Was ist das eigentlich, diese Heimat, von der alle reden? Verschiedene Bilder schwirrten mir im Kopf herum, verschiedene Gedanken dazu, was denn diese Heimat letztlich ist. Verschiedene Ansätze, mit denen ich mir selbst das Konzept der Heimat neu erklären könnte. „Über die Heimat“ weiterlesen

Einfach gut, Mensch

Schnee von gestern, Schnee vom letzten Jahr? Vielleicht. Aber ich wollte es trotzdem unbedingt erzählen: Am 2. Weihnachtsfeiertag war ich im Gottesdienst, und wie jedes Jahr ging es auch 2016 in der Messe um den heiligen Stephanus, den ersten Märtyrer der Kirche.
In der Predigt betonte der Pfarrer, dass es beim Martyrium in erster Linie gar nicht darauf ankommt, dass man sich ermorden lässt… sondern darum, dass der Märtyrer bis zuletzt für etwas eintritt. Und dass er Zeugnis ablegt, sich zu seinem Glauben – oder meinetwegen in säkularisierten Zeiten auch ganz allgemein: Zu seinen Werten, seinen Überzeugungen – konsequent bekennt. „Einfach gut, Mensch“ weiterlesen