Es geht voran!

Alles neu macht der… November! Mein letzter Text auf diesem Blog stammt vom Anfang des letzten Monats, und seitdem hat sich einiges ereignet. Ich bin seit Anfang November aus dem Krankenhaus entlassen, und nach einem Gespräch mit der Betriebsärztin durfte ich gegen Ende des Monats meine Wiedereingliederung beginnen. Außerdem hat in diesem Monat ein neuer Lebensabschnitt begonnen – das sagt mir zumindest mein Gefühl.

Natürlich, es gibt noch viel zu regeln in den nächsten Monaten, aber ich habe jetzt Anlass zu der Annahme, dass sich alles in den Griff bekommen lässt – denn jetzt habe ich im Alltag die Unterstützung, die mir in den letzten Jahren fehlte. Und das ist ein verdammt gutes Gefühl. Der Adoptivsohn Gottes muss sich nicht mehr um alles kümmern, stattdessen kümmert man sich jetzt um ihn.

Eine persönliche Assistentin ist aber auch das mindeste, was ich brauche… auch, wenn sie sich selbst eher als die Putzfrau bezeichnet. Sie war es, die Ordnung in meine Wohnung gebracht hat, sodass ich es hier auch mit mir selbst aushalten kann. An diesem Sonntagmorgen liegt sie noch auf der Couch im Wohnzimmer und schläft, während ich am PC meine Gedanken sortieren kann.

Und da gibt es einiges zu sortieren: In den letzten Jahren hat sich Gedankenmüll angesammelt, der fast schon toxisch zu nennen ist – höchste Zeit, das alte Gerümpel rauszuschmeißen. Aber wie, wenn jeder Fetzen Papier potentiell wichtig sein kann, um hinterher zu belegen, wie mein Selbstversuch von Statten ging? Denn dieses Leben, das ich lebe… Es ist ein gigantischer Versuch, es ist ein Versuch, die Welt zu ändern, zu verbessern und, ja auch, die Welt zu retten.

Mein guter Kumpel Holger sagt schon seit Jahren, ich sollte mal meine eigene Bude aufräumen. Und ich sage ihm dann immer: Es liegt auf der Welt noch zu viel im Argen, als dass ich mich um meine Bude kümmern könnte… Tatsächlich war ich aber der Patient, dem die Krankheitseinsicht fehlte. Jetzt habe ich wesentlich bessere Karten. Und könnte fast schon Vorher-Nachher-Fotos meiner Wohnung zeigen.

Aber alles zu seiner Zeit… Vorläufig ist heute der 1. Advent, und bis Weihnachten gibt es noch viel zu erledigen. Geschenke besorgen unter anderem, oder besser: Geschenke packen. Meine Wohnung ist noch so voll von Ballast der Vergangenheit, da kann noch einiges weg – ich verschenke zu Weihnachten Memorabilien von meinem langen, harten Weg zu mir selbst. Ich verschenke Teile von mir.

Andere Teile von mir, diese Idee hatte ich gestern, könnte ich in einem Online-Shop auf www.klangdeslichts.de verkaufen: „Mythen in Tüten“, das war mal so eine Geschäftsidee, die ich vor langer Zeit mit meinem Kumpel Holger ausbaldowert habe – wäre langsam an der Zeit, die Idee mal umzusetzen. Aber wer würde wohl „Mythen in Tüten“ von einem Typen kaufen, der selbst noch gar kein Mythos ist?

Im schlimmsten Fall mache ich mir darüber im neuen Jahr noch mal Gedanken… Für heute ist genug gedacht, ich lade diesen Text jetzt hoch und sehe, was die Welt darauf an Feedback liefert. Wenn die Welt denn überhaupt Notiz von dem nimmt, was ich hier im Netz so von mir gebe.

Die Welt ist ziemlich groß, und ich habe nicht viele, die mir folgen… aber wenn mein Plan funktioniert, sollte sich das mittel- bis langfristig ändern. Man darf gespannt sein, ob der Plan funktionieren wird.

4 Gedanken zu „Es geht voran!“

  1. Mensch Thomas,
    das ist erfreulich zu lesen! So langsam wird mir auch immer klarer, dass man Chaos im Kopf nicht vom Chaos in der Wohnung trennen kann – innen und außen gehören eben zusammen.
    „Mythen in Tüten“ muss einfach klappen: so ein genialer Titel muss doch mit Leben gefüllt werden.

    1. Moin Gero!
      „Mythen in Tüten“ wird sicher klappen… Die Idee habe ich schließlich schon lang genug. Muss nur mal mit Marian darüber sprechen, wie so ein Webshop aussehen könnte. Chaos im Kopf und in der Wohnung scheinen sich echt gegenseitig zu bedingen: Seit es hier aufgeräumt ist, bin ich wieder aufnahmefähiger für neue Infos. Aufräumhilfen kann ich insofern nur empfehlen. Danke für deinen Kommentar.

  2. I would like to see a before and after photo of your apartement!!
    I think that the clue here is being persistant. Maybe we are just a few and random number of followers reading your stories but this is not enought to give it up. You should be persistant. Go on, posting, reading, writing, posting…!! Thanks for sharing Thomas!!

    1. It’s my pleasure, Valentina.
      Concerning the before and after photos… I will consider it! Although the „before“ photos are not for public display, actually. In any case, I will be persistant, I will continue writing on this blog… It’s hard work from time to time, but someone has to do the job after all.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.