Lagerhallencharme

Mit Kata verbindet mich schon eine längere Modell-und-Fotograf-Beziehung: 2013 war sie eins der ersten Models, die sich bereit erklärten, vor meiner Kamera zu posieren. 2015 hatten wir ein sehr denkwürdiges Shooting, bei dem wir uns beide extrem professionell verhielten, auch als kurzfristig eine etwas unangenehme Situation entstand. So war es wohl ganz selbstverständlich, dass wir uns auch dieses Jahr wieder treffen wollten, um gemeinsam ein Shooting durchzuführen. „Lagerhallencharme“ weiterlesen

Hamburg, Elbstrand, 2013

In ziemlich regelmäßigen Abständen erinnert mich das soziale Netzwerk, in dem ich Mitglied bin, dass ich diese oder jene Erinnerung teilen soll, die ein, zwei, drei, egal wie viele Jahre zurückliegt. Meistens tu ich’s nicht, und wenn ich’s doch mache, dann schreibe ich meist etwas ausführlicher auf diesem Blog über die Erinnerung, wie zum Beispiel erst vor Kurzem, als es um Stoffi ging oder um den Kamera-Kult von Kyoto. Und als neulich die Bilder von einem Shooting am Elbstrand in der Wiedervorlage landeten, da dachte ich mir: Vielleicht ist’s ja mal wieder Zeit, die Kiste mit den digitalen Negativen rauszukramen und ein paar Fotos neu zu bearbeiten. „Hamburg, Elbstrand, 2013“ weiterlesen

Tamy und Steve

Es war wohl wirklich lange her, dass ich zuletzt einen Menschen vor der Kamera hatte, um ein paar Porträts zu machen. Tatsache ist: Seit dem Treffen mit Maria hatte ich kein Shooting mehr. Und das liegt immerhin schon fast ein Vierteljahr zurück. Letzten Sonntag war es dann allerdings wieder mal so weit: Tamy hatte mich gebeten, von ihr und ihrem Freund ein paar schöne Fotos zu machen, und wenn nette Menschen danach fragen, dann greife ich auch gern zur Kamera. „Tamy und Steve“ weiterlesen

Der Kamera-Kult von Kyoto

Wie die Stadt auf meinen Reiseplan geraten war? Im Grunde war es eine reine Bauchentscheidung. Im letzten Jahr gab es zwischen dem Besuch in Tokyo und einer Verabredung in Nagoya ein paar Tage zu überbrücken, und ich hatte die Auswahl zwischen einem Besuch der Stadt Hikone am Biwa-See und der alten Kaiserstadt gehabt, die ich bis jetzt noch nicht so intensiv besucht hatte. „Der Kamera-Kult von Kyoto“ weiterlesen

Demokratie leben

Die Inspiration für den Text dieser Woche ereilt mich am Freitag der letzten. Auf einem Spaziergang durch den Frankfurter Stadtteil Niederrad stehe ich vor einer Litfaßsäule, die mich daran erinnert, dass man Demokratie leben muss, damit sie lebendig bleibt. Weil ich meine Kamera nicht zur Hand habe, ziehe ich am Samstag gleich noch einmal los, um ein Bild der Säule zu machen, die von sich selbst behauptete, keine der Gesellschaft zu sein. Weil sie mich schon beim ersten Hinsehen am Tag zuvor zum Denken angeregt hat. „Demokratie leben“ weiterlesen

The Ultra Panavision Project

Sicher kann sich noch der eine oder andere an „The Hateful Eight“ erinnern, den Tarantino-Western, der im Januar 2016 in die deutschen Kinos kam. Einer der Gründe, warum dieser Film mich so nachhaltig beeindruckte, war ohne Frage das Format, in dem er aufgenommen war: Während die meisten Kinofilme im Format 2,35:1 oder 2,55:1 auf die Leinwand kommen, wird hier das ultrabreite Ultra Panavision 70 verwendet, die Bilder sind noch einmal sehr viel breiter als in „normalen“ Kinofilmen. Durch die offene Blende entstand dabei eine wunderbare Schärfentiefe. Und diese Wucht hat mich im Kino nachhaltig beeindruckt. „The Ultra Panavision Project“ weiterlesen

Über Vater

Vor ein paar Tagen fiel mir auf: Würde mein Vater noch leben, hätten wir in dieser Woche seinen 80. Geburtstag feiern können. Ein harmloser Blick auf einen harmlosen Wandkalender in der Kaschemme des Vertrauens erinnerte mich an die Vergänglichkeit menschlichen Lebens, das Gewicht persönlicher Verluste und das erbarmungslose Verstreichen der Zeit: Kurz vor seinem 68. Geburtstag schied mein Vater plötzlich und unerwartet aus dem Leben. Und als ich mich daran erinnerte, wie ich von seinem Tod erfahren hatte, musste ich unwillkürlich schlucken… „Über Vater“ weiterlesen