Stoffi

Kinder, wie die Zeit vergeht! Diese Woche ist mir aufgefallen, dass seit dem ersten Shooting mit Stoffi ziemlich genau drei Jahre vergangen sind: Auf der fotocommunity hatte sie nach Fotografen gesucht, und ich hatte mich gemeldet – am letzten Wochenende im März hatten wir uns damals dann in Mainz getroffen, um ein paar Porträts aufzunehmen.

Um es kurz zu machen: Es war ein sonniger Samstagvormittag, für die Jahreszeit fast schon erschreckend warm, und in den zweieinhalb Stunden, die das Shooting dauerte, machten wir dermaßen viele Bilder, dass ich hinterher beim Sichten des Materials gar nicht wusste, wo ich mit dem Bearbeiten anfangen sollte. Und als ich mir die Bilder heute wieder anschaute, dachte ich bei mir: Ja, da habe ich vielleicht wirklich doch etwas mehr geknipst, als ich normalerweise hätte knipsen müssen.

Aber ein paar gute Bilder waren schon dabei, und auch ein paar, die ich der Welt noch nie gezeigt habe. Was ich dann hiermit nachholen will. Weil Bilder im Archiv, die keiner sieht, ja letztlich keinem nützen: Fotos sind letztlich dafür da, der Welt gezeigt zu werden.

Und sonst? Dieses Blog ist eigentlich als Fotoblog gestartet – aber seit ich angefangen habe, hier zu schreiben, nehme ich die Kamera viel zu selten in die Hand. Im Augenblick muss ich mir darüber aber keine Sorgen machen: Das Archiv ist gut gefüllt mit Bildern, die noch nie gezeigt wurden. Im Kopf stecken ein paar Texte, die nur noch zu Papier gebracht werden müssen. Und das Wetter wird langsam besser – da ist’s wohl nur eine Frage der Zeit, bis ich auch mal wieder mit der Kamera um die Häuser ziehe. Ein bisschen darf man also ruhig gespannt sein, in welche Richtung sich dieses „Projekt“ noch so entwickelt.

Ein Gedanke zu „Stoffi“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.